Heyge-Stiftung lehnt unser Kaufangebot ab

Zugunsten eines bisher unbekannten Höchstbetrags anderer Bieter wurden wir als potentieller Käufer heute vom weiteren Verkaufsprozess ausgeschlossen. 

Am 7. Oktober 2019 hat die von der Mietergemeinschaft der Notenbank gegründete GbR ein offizielles Kaufangebot für die Notenbank eingereicht, um als Genossenschaft diesen wichtigen kulturellen Raum in und für Weimar langfristig als öffentlichen Ort zu sichern. Heute erreicht die GbR nun auf Nachfrage durch die, mit dem Verkauf betraute Firma R.O.I. Berlin die Information, dass ihr Gebot im weiteren Verkaufsverfahren keine Berücksichtigung finden wird. Lediglich mit einer kleinen Gruppe Meistbietender soll das Verfahren nun weitergeführt werden. Die Frage der Mietergemeinschaft nach einem Vorkaufsrecht wurde weder von der Firma R.O.I. noch von der Heyge-Stiftung beantwortet.

Mit der Absage platzt nicht nur die Idee der Mietergemeinschaft, die Notenbank in eine Genossenschaft zu überführen. Von der verkaufenden Heyge-Stiftung wurde gleichzeitig auch die Entscheidung für den Maximalerlös und gegen den Erhalt eines öffentlichen Kulturortes getroffen.

Eine Woche nach der Veröffentlichung des zweiten Städtevergleichs „Kultur und Kreativität“ am 8. Oktober 2019, in dem Weimar im europäischen Vergleich auf den fünften Platz der Städte mit den besten schöpferischen und kulturellen Möglichkeiten steht, wertet der Vorstand der GbR diese Entscheidung auch politisch als fatales Signal. „Die aktuell von allen gefeierten Kulturschaffenden und die Kreativwirtschaft Weimars brauchen nicht nur Lob, sondern v. a. auch bezahlbare Räume, Infrastruktur und gute Vernetzungsmöglichkeiten, um arbeiten zu können. Wir erhoffen uns von der Stadt, dass sie den Bericht als eine Verpflichtung versteht, Orte wie die Notenbank oder auch die Kreativetage als öffentliche Kulturorte zu unterstützen und zu sichern,“ so Lars Christoph von der Notenbank GbR. Die Gespräche mit der Stadt, PolitikerInnen und auch der Heyge-Stiftung will die Mietergemeinschaft der Notenbank Weimar trotz des abgelehnten Kaufangebots weiterführen.

Die Thüringer Allgemeine berichtet: Notenbank-Mieter vom Verkauf ausgeschlossen 

Radio Lotte berichtet: Heyge-Stiftung läßt Mietertraum platzen

16. Oktober 2019